Koh Libong – die Unbekannte unter den südthailändischen Inseln

Ein wundervolles Idyll ist die größte der sogenannten Trang Inseln im Süden Thailands nur wenige Kilometer vom Festland entfernt. Der hügelige westliche Teil der Insel ist von dichtem Dschungel bewachsen. Der flachere östliche Teil der Insel ist ein Naturschutzgebiet.

IMG_2526

Auf den Sandbänken und in den Mangrovensümpfen brüten und leben viele seltene Vögel.
Hier gibt es auch noch etwa 100 Gabelschwanzseekühe, die sogenannten Dugongs, die sich von dem dort wachsenden Seegras ernähren. Mit etwas Glück kann man die scheuen Tiere bei einem Bootsausflug beobachten.

Insgesamt gibt es auf der Insel drei Dörfer, die über eine gut gepflasterte Straße erreichbar sind. Es gibt aber nur wenige Autos. Hauptsächlich nimmt man das Moped oder auch Mopedtaxi mit Beiwagen, um die Insel zu erkunden. Die überwiegend muslimische Bevölkerung lebt vom Fischfang oder Landwirtschaft.

Mit meiner Familie habe ich die unbekannte Insel besucht. Es ist ein unglaublich friedlicher Ort der Ruhe. Selten haben wir uns so schnell im „Urlaubsmodus“ befunden und einfach so in den Tag hinein gelebt und die gemeinsame Zeit genossen.

Auf der Insel gibt es nur eine Handvoll Unterkünfte. Das Andalay Beach Resort ist definitiv das schönste und komfortabelste Resort und hat uns unglaublich überrascht. So viel Luxus, Service und Ambiente haben wir auf einer Insel fernab vom Tourismus nicht erwartet.

Infos zum Andalay Beach Resort…

Eindrücke per Video:

Die wunderschönen herrlichen einsamen Sandstrände befinden sich an der Westküste der Insel. Bei Ebbe ist an einigen Stränden das Baden nicht möglich, aber uns stört das wenig – das Wasser kommt ja wieder und so ist eben die Natur. Und wenn man einen Blick dafür hat, so ist ein Watt außerdem eine große Schatzkiste der Natur und will erkundet werden.

Wunderschön ist der Thung Yaka Beach mit der Stone Bridge im Norden.

Ein herrlicher Abenteuer-Spielplatz im Paradies, den wir ganz für uns alleine erobern durften. Hier hätten wir ewig verweilen, schwimmen und spielen können.

Auch die Romantik kommt auf Koh Libong nicht zu kurz und mit etwas Glück zaubert einem der Himmel jeden Abend einen farbenfrohen Sonnenuntergang, den man am Strand, im Meer oder mit einem Cocktail in der Hand im Liegestuhl genießen kann.

Dass wir hier wieder einmal herkommen werden, ist sicher. Dann bleiben wir vielleicht noch ein wenig länger an diesem bezaubernden idyllischen Ort.

IMG_2337

 

 

Trauminsel nicht für jeden

Koh Hai, Koh Kradan und Koh Mook sind recht ursprüngliche und ruhige, ja fast einsame Inseln, abseits einer städtischen Infrastruktur, ja auf den ersten beiden gibt es nicht einmal ein Dorf. Nur Strand, Palmen, Ihr Hotel, ein, zwei Restaurants und das Meer. Was für den einen das Paradies schlechthin ist, kann sich für den anderen schnell zum Albtraum entwickeln. Mc Donalds, Starbucks, Shoppingmalls und Nighlife gibt es hier garantiert nicht! Auch keine Bars, keine Parties und schon gar keine Vollmondparty. Die Klimaanlage funktioniert in manchen Resorts auch nicht den ganzen Tag denn der Strom wird hier mit Generatoren erzeugt, und das kostet den Hotes richtig Geld und ist aufwendig. Da heißt es sparen. Man kann die Inseln auch nicht ohne weiteres erreichen oder wann immer man will verlassen. Longtailboote müssen im voraus gebucht werde, sprich auch verfügbar sein. Es gibt Fahrpläne der Linienboote, aber bei hohem Seegang kann schon mal eine Überfahrt ausfallen, vor allem in der Green Season.

 Auf den Trauminseln steht die Natur an erster Stelle, und nach der muss man sich richten und die muss man achten.  

Es gibt Ebbe und Flut, – und bei extremer Ebbe sieht der Strand nicht so schön aus wie bei Flut, man kann dann nicht im Meer schwimmen oder man braucht Badeschuhe um über die Steine weit genug hinaus laufen zu können.

Die von uns ins Programm aufgenommenen Hotelanlagen sind alle schön und gut, aber eben nicht perfekt. Wer Perfektionismus in Ausstattung, Erscheinungsbild, Sauberkeit oder Service erwartet, sollte bitte nicht hierher kommen. Es gibt Putzstreifen am Spiegel und eventuell sogar Wasserflecken an der Duschwand. Das heißt nicht, dass es nicht sauber wäre, aber es ist eben nicht perfekt. Ja und das Wasser beim Duschen hat einen salzigen Geschmack denn es ist Grundwasser von einer Insel mitten im Meer. Und die meisten Mitarbeiter sprechen nur ein dürftiges und manche gar kein Englisch. Deutsch können sie schon gar nicht erwarten.

Wenn sie das alles noch nicht abgeschreckt hat, dann sind auf einer dieser bezaubernden Insel genau der Gast, den man hier gerne begrüßt. Mit freundlicher Herzlichkeit und Improvisationstalent tut man hier alles um Ihren Urlaub zu einem schönen und vor allem persönlichen Erlebnis werden zu lassen.

 

Koh Mook Sivalai Beach Resort 

 

Die dritte im Bunde der ursprünglichen Inselparadiese. Auch wenn das Meer an der Sand-Landzunge nagt und die Wirklichkeit nicht mehr ganz den alten Luftaufnahmen entspricht, so ist es doch immer noch eine ganz außergewöhnlich schöne Location.  

 Die Villen sind ausgesprochen schön und mit hochertigen Materialen erbaut. Hier wird auf die kleinen Derails wert gelegt, wie z.B. der edle Holzboden, der Muschelvorhang in der Toilette, das nett geschmückte Bett und die große Terrasse mit privaten Liegen.   

  

  

   

Koh Kradan & The Sevenseas Resort

  Es ist gut, wenn man seine Meinung zum Positiven ändern kann. Im Vergleich zu meinem letzten Besich hat sich im Sevenseas einiges zum Positiven verändert.

 Neben den Villen haben uns die Deluxe Premium Zimmer im Obergeschoss der Hotelgebäude gut gefallen. Es muss ja nicht immer Meerblick sein. 

  

Und der Stand ist hier ganz besonders schön. Da geht einem das Herz auf. Aber sehen Sie selbst… 

Edit   

             

999 – Glückszahl in Thailand & im Fantasy Resort

9 ist eine Glückszahl in Thailand. Das Wort „neun“ hat hier wei Bedeutungen, einmal die Zahl und dann Schritt für Schritt nach vorne gehen – im Sinne einer positiven Entwicklung.

 

Die Beachfront-Villa mit der Nummer 999 ist die einzige, die ganz vorne am Strand liegt. Wer also 999 bucht, hat eine dreifach  glückliche Entscheidung getroffen.

   

 

Koh Hai – schon die Anreise ein Erlebnis

Nach gut eineinhalb Stunden Fahrt von Krabi Airport aus Richtung Süden erreicht man den Pakmeng Pier bei Sai Kao.

  

Von hier aus nehmen wir heute das grosse Boot des Koh Hai Fantasy Resorts um 12:30 h. Wir organisieren für Sie auch ein privatee Longtail- oder Speedboot, eben immer so, dass es zu Ihrem Flug passt.

 

 

Die Anreise ein Genuss. Der kühlende Fahrtwind, das blaue Meer, die Sonne.

 

 Am Horizont kann man breits Koh Hai erkennen. Und nach gut 45 Minuten sind wir auch schon da.

 

Glasklares Wasser und ein wunderschöner Strand begrüssen uns. Der erste Eindruck: Ein Paradies! Hier sollte man auf jeden Fall länger bleiben (und nicht wie wir nur eine Nacht).